Familien-Gottesdienste mit Kindern zuhause feiern

Einführung: Liebe Familien, Pfingsten ist endlich gekommen und mit Pfingsten die Ferien. Das entlastet immerhin von einigen Aufgaben. Weil wir uns im Kindergottesdienst in St. Johannes noch nicht Live treffen können, gibt es hier wieder einen online-Vorschlag. Am Pfingstmontag aber haben wir uns etwas ganz besonderes für Euch überlegt: unser Hauptgottesdienst in St. Johannes am 01. Juni 2020 um 10 Uhr wird ein kinder- und familienfreundlicher Gottesdienst werden! Ihr seid herzlich eingeladen, endlich wieder mit uns in St. Johannes gemeinsam zu feiern und zu beten! Bitte beachtet die Hygieneregeln! Viel Freude mit den Liedern und Gebeten wünscht euch Pfarrerin Eva Forssman und Kantor Johannes Janeck.

Die "Familiengottesdienst zuhause" für die Zeit nach Ostern findet ihr weiterhin unter folgendem Link: https://www.stjohannes.de/familien-gottesdienste-fuer-zuhause-zeit-nach… Auch jetzt könnt ihr diese Gottesdienste natürlich noch einmal nachfeiern!

Material: rotes Tuch, Kerze, Blumenstrauß (falls vorhanden) oder einem Zweig, Kinderbibel oder Bibel, ein DinA3 Papier für jede*n und verschiedene rote Stifte (Filzstifte, Wachskreiden, Ölkreiden, Buntstifte etc), Stoppuhr (eventuell vom Handy), Teelichter

Vorbereitung: Wie inzwischen schon gewohnt, hilft es uns beim Feiern, wenn wir uns eine kleine Andachtsecke schaffen mit einer Kerze, einem roten Tuch (für das Pfingstfest) und vielleicht dem Blumenstrauß oder dem Zweig, wenn einer vorhanden ist.

Wir beginnen - Eine*r sagt:

Wir feiern zusammen Gottesdienst im Namen Gottes, der Himmel und Erde gemacht hat, der uns in Jesus den Himmel auf die Erde bringt, und der uns als Heiliger Geist himmlische Kraft  in unserem Leben ist. Amen.

Das singen wir heute noch einmal: "Komm, Heil’ger Geist, mit deiner Kraft" EG 564, Text und Noten, im Video gesungen und gespielt von Kantor Johannes Janeck

 

Hier kann ein Gebet folgen:

Eine*r liest: Gott, du  bringst uns den Himmel ganz nahe, dass er ist wie Luft zum Atmen, Licht der Sonne, Sommerwärme. Öffne unser Herz, dass wir spüren: Du bist da. Amen.

Eine*r liest aus der Kinderbibel oder der Erwachsenenbibel die Geschichte von der Himmelfahrt Christi (Apostelgeschichte 2,1-13, nachfolgend aus der Übersetzung "Hoffnung für Alle")

1 Zum Beginn des jüdischen Pfingstfestes waren alle, die zu Jesus gehörten, wieder beieinander. 2 Plötzlich kam vom Himmel her ein Brausen wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie sich versammelt hatten. 3 Zugleich sahen sie etwas wie züngelndes Feuer, das sich auf jedem Einzelnen von ihnen niederließ. 4 So wurden sie alle mit dem Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in fremden Sprachen zu reden, jeder so, wie der Geist es ihm eingab. 5 In Jerusalem hatten sich viele fromme Juden aus aller Welt niedergelassen. 6 Als sie das Brausen hörten, liefen sie von allen Seiten herbei. Fassungslos hörte jeder die Jünger in seiner eigenen Sprache reden. 7 »Wie ist das möglich?«, riefen sie außer sich. »Alle diese Leute sind doch aus Galiläa, 8 und nun hören wir sie in unserer Muttersprache reden; 9 ganz gleich ob wir Parther, Meder oder Elamiter sind. Andere von uns kommen aus Mesopotamien, Judäa, Kappadozien, Pontus und der Provinz Asia, 10 aus Phrygien, Pamphylien und aus Ägypten, aus der Gegend von Kyrene in Libyen und selbst aus Rom. 11 Wir sind Juden oder Anhänger des jüdischen Glaubens, Kreter und Araber. Doch jeder von uns hört diese Menschen in seiner eigenen Sprache von Gottes großen Taten reden!« 12 Erstaunt und ratlos fragte einer den anderen: »Was soll das bedeuten?« 13 Einige aber spotteten: »Die haben doch nur zu viel getrunken!«

Ein kleines Gespräch mit diesen Leitfragen könnte sich anschließen.

  • Ich frage mich, was wohl die großen Taten Gottes sein könnten, von denen die Apostel da erzählen?
  • Ich frage mich, welche dieser Taten würde ich weiter erzählen wollen?
  • Ich frage mich, was ich die Apostel gerne fragen würde...
  • Ich frage mich, was ihr euch fragt...

Achtung! Bei diesen Fragen gibt es kein richtig und kein falsch. Jede*r darf seine Vorstellungen erzählen und wird nicht verbessert. Wir legen unsere Vorstellungen lediglich nebeneinander.

Wir singen wie die Apostel in vielen Sprachen verständlich: „Hallelu, hallelu, hallelu, halleluja“ - Ihr findet es im Kindergesangbuch unter der Nummer 193 - oder online in diesem Liederbuch auf Seite 19, im Video gesungen und gespielt von Kantor Johannes Janeck

 

Kreativvorschlag: Wilde Bilder

Jede*r bekommt einen Bogen DinA3 Papier und einen Rotstift. Die Rottöne können gern verschieden sein. Jede*r schreibt den eigenen Namen auf das Blatt. Es gibt 2 Minuten Zeit, etwas dazu zu malen. Dann wechseln alle einen Platz weiter. Die Zeit zum Übermalen und/oder Weitermalen wird jedes Mal etwas kürzer. Die Bilder sollen und dürfen „wild“ sein. Die Zeitdauer bemisst sich an der Anzahl der Personen, die mitmachen.

Fürbittgebet - Eine*r liest:

Unsere Bitten und Träume haben Platz in Gottes Welt.
Wir denken an die großen Träume der Menschen
wie Frieden und Gesundheit, Zusammensein und Freundschaft.

Wir bitten für Menschen, die Gottes Hilfe und Nähe besonders brauchen.
Hier können Namen genannt werden. Für jeden Menschen wird ein Teelicht angezündet.

Und wir bitten für uns selbst.
Hier können Anliegen genannt werden.

Alles, was wir vergessen haben, dir zu sagen, ist im Vaterunser enthalten. Darum beten wir:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name,
dein Reich komme,
dein Wille geschehe
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen,
denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Zum Segen stehen wir auf. Eine*r spricht:

Gottes Himmel geht über uns auf. Die Arme erst zur Seite strecken, dann im Bogen über dem Kopf zusammen führen.
Gottes Himmel geht auf uns über. Die Hände rechts und links über den Nachbarn halten.
Gottes Himmel ist immer und überall da. Mit den Armen einen Kreis beschreiben.
Er ist in mir. Beide Hände aufs Herz legen.
Er ist um mich herum. Sich selbst umarmen.
Er ist unter mir. Hände auf den Boden legen.
Er ist über mir. Hände nach oben führen und bewegen.
Gottes Himmel ist immer und überall da. Mit den Händen einen Kreis beschreiben.
Amen.

An den Händen fassen.

Segen von Birgit Brügge in KiGo praktisch 2020, S.448

Zum Abschluss: "All Morgen ist ganz frisch und neu" EG 440, Text und Noten, "frisch und neu" hat dieses alte Lied Kantor Johannes Janeck für euch eingespielt:

 

 

Kirche mit Kindern #digital

Tagestipps für Familien mit kleinen Kindern: www.zirndorf-evangelisch.de

Zahlreiche Ideen und Angebote: www.kirche-mit-kindern.de

Bibel-Gute-Nacht-Geschichten als Audio: https://soundcloud.com/user-269064909, immer Montags, Mittwochs und Samstags

Abendandacht auf Instagram: www.instagram.com/kindergottesdienst.westfalen, immer Donnerstags 18.00 Uhr

Kindergottesdienst als Youtube-Video oder im Livestream über den Kanal von www.kirchemitkindern-digital.de