16.02.2021 "Andacht" zum Faschingsdienstag

"Andacht" zum Faschingsdienstag
Bildrechte: pixabay.com

Eine närrische Morgenandacht von Vikarin Johanna Sasse am heutigen Faschingsdienstag, vorgetragen in der Teambesprechung St. Johannes, möchten wir Euch und Ihnen nicht vorenthalten... Einen fröhlichen Faschingsdienstag!

Zum Anhören:

 

 

Zum Nachlesen:

Nen schönen guten Tag allerseits,
ich sehe schon: ihr sitzt bereits.
Zum heutgen Tag, so haben wirs besprochen,
ne Büttenrede wird hiermit vom Zaun gebrochen.

Das Reimen fällt mir an sich nicht schwer,
das Witze reißen dafür um so mehr.
Drum übt ein wenig Nachsicht mit mir,
schließlich bin ich auch noch nicht so lang hier.

Mich hats im Oktober nach St. Johannes verschlagen,
seitdem müsst ihr mich als Vikarin ertragen.
Als wäre das nicht schon genug vermessen,
kommt diese Frau auch noch aus Hessen.

Ja, ich bin es nicht gewohnt,
dass man die Psalmen auch vertont,
dass man so viel im Gottesdienst singt,
weil's mit meiner Stimme grauslig klingt.

Ich hoffe, da kann die Nächste uns retten,
Frau Hirschsteiner - die kann singen, wollen wir wetten?
Ab März besetzt sie die zweite Stelle,
mit ihr kommt bestimmt ne ganz neue Welle.

Mit der Welle sei aber nicht Corona gemeint.
Zwar hat Corona irgendwie auch die Welt vereint,
denn kein Land wurde von der Pandemie verschont,
sodass sich der Handel mit Impfstoff nun lohnt.

Dennoch hat Mutti Merkel vergessen,
genügend Impfstoff zu bemessen.
So sind zuerst Oma und Opa dran,
die kommen aber nur über Internet ran.
Das ist mal echt ne tolle Idee,
die über 80-jährigen zu schicken ins www.

Im Internet kann man nicht nur Impfstoff bestellen,
sondern auch Verschwörungstheorien nach eigenen Vorlieben erstellen.
So gibt es für jeden die passende Verschwörungstheorie,
man wende sich gegen die „Lügenpresse“,
behaupte Attila Hiltmann sei ein verkanntes Genie,

dazu sagt man dann „Corona das gibt es gar nicht“,
und dass Trump die kinderessenden Eliten vernicht
und wenn man dies nicht als die Wahrheit erkennt,
dann hast du Schlafschaf das eben verpennt.

Mit der Wahrheit, das ist so eine Sache,
in den USA gibt es da Dinge über die ich gern lache,
wenn der ehemalige Präsident Donald Trump Fake News verbreitet,
in denen er die Rechtmäßigkeit der Brief-Wahl bestreitet,
und seine Anhänger stürmen das Kapitol,
ganz ehrlich – ich halte das für ganz schön hohl.

Mit Fake-News hat sich auch schon Pilatus beschäftigt,
als er die Frage „Was ist die Wahrheit“ an Jesus bekräftigt.
Wenn wir dies die Gelehrten fragen,
werden sie uns höchst Unterschiedliches sagen:
Heidegger spricht: „Das volle Wesen der Wahrheit
schließt das Unwesen mit ein, darüber habe ich Klarheit!“
Brunner sagt: „Halt, halt, so fragt man nach Wahrheit nicht.
Du musst nicht fragen was, sondern wer die Wahrheit ist, du Wicht!“
Spricht Jesus Christus: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
Wer zu mir kommt, dem will ich ewiges Leben geben.

Damit hab ich nun grad noch die Jesus-Kurve gekratzt,
sonst hätte ich das Thema Andacht verpatzt.

 

"Fastnacht auf einer kirchlichen Webseite? Ja – passt das denn? Und wenn kirchlich – gehört die "fünfte Jahreszeit“ nicht eher zu den katholischen Bräuchen? Stehen Protestanten dem Karneval nicht eher kritisch gegenüber?" - diese und weitere Fragen beantwortet folgender Artikel:

https://www.evangelisch.de/inhalte/113544/15-02-2021/fastnacht-und-die-christlichen-wurzeln